Istanbuls Moscheen

Sie gehören einfach zum Stadtbild Istanbuls: Moscheen.

Wie in vorherigen Beiträgen erwähnt – ich bin zwar kein religiöser Mensch – die Architektur der Gotteshäuser ist dennoch wunderschön. Zum Teil war ich aber sehr überfordert, man wird – wie so oft in Istanbul – von der Pracht der Gebäude erschlagen. Für eine Anfängerin (wie ich es bin 🙂 ) ist das schon eine große Herausforderung. Naja, sind zwar nur ein paar Bilder aus diesem Motiv-Bereich entstanden, ich hoffe jedoch sie sind zumindestens sehenswert. 😉

Kleine erste Experimente…

… mit meinem Makroobjektiv! 😀 Ich muss zugeben, die Makrofotografie wollte ich eigentlich 2017 starten – als ich jedoch zum Geburtstag beschenkt wurde, haben einfach die Fingerchen gejuckt und ich musste ein paar Versuche starten. 🙂

Und puuuhh als Anfängerin nicht so einfach! Jedoch erst jetzt sind ein paar akzeptable Bilder entstanden – leider nur in den eigenen vier Wänden. Ich habe sozusagen meinen verregneten Montag damit überbrückt. 😉

Wenn eine Tür sich schließt, öffnet sich die Nächste…

… ist irgendwie zu meinem Lebensmotto geworden. Nicht alles im Leben läuft, wie man es plant oder sich vorstellt. Manchmal hat das „Schicksal“ doch die eine oder andere bittere Überraschung für uns parat. Ich habe gelernt „wieder aufzustehen“ oder eben die nächste Tür zu öffnen und hineinzugehen. Immerhin gibt es noch so viele schöne Dinge zu sehen und so viel Schönes zu erleben. 🙂

Dieses Prachtstück habe ich in einer Istanbuler Moschee entdeckt. Ich bin kein religiöser Mensch, ich liebe aber die Architektur sogenannter „Gotteshäuser“ und in der Tat strahlen diese Orte für mich sehr viel Ruhe aus. Darüber hinaus habe ich einfach eine Schwäche für alte und verzierte Türen. 😉

Ein verlassenes Schmuckstück Istanbuls

Der stillgelegte Bahnhof Haydarpasa befindet sich auf der asiatischen Seite des Bosporus und war damals im Rahmen des Istanbul-Trips eines unserer ersten Foto-Stationen. Ein wundervolles Schmuckstück, dass ich an diesem Tag mehrmals versucht habe abzulichten – aber leider sind mir nur zwei Fotos gelungen (ich kann es nicht oft genug wiederholen, ich muss noch viiiiiel üben 🙂 ).

Das Gebäude ist von Innen ein absoluter Traum, leider sind die Foto-Versuche von der Innenansicht nichts geworden, daher erspare ich euch dieses schusselige Desaster 🙂 Aber wird ja nicht die letzte Affäre mit Istanbul sein…. 😉

Der Beginn einer unwiderstehlichen Affäre: Dolmabahce Palast in Istanbul

Istanbul – eine pulsierende Stadt voller Leben, immens vielen Eindrücken, reich an historischen Schönheiten und vielleicht eine extreme Reizüberflutung für den ungeübten Fotografen. Dieser liegt am Ende des Tages platt in seinem Hotelbett und wirft die Hälfte seiner Bilder über Bord. Am nächsten Tag jedoch ruft die Stadt wieder nach einem, als ob man sich ihrer Energie einfach nicht entziehen kann. Ich gebe zu, Istanbul kann zwar einen erschöpfen – diese Stadt ist aber eine herrliche Verführung, der man ab und an nachgeben muss. Leider erlebt sie derzeit schmerzvollen Zeiten – ich möchte euch jedoch ihre schöne Seite vorstellen – angefangen mit dem „Dolmabahce Sarayi“.

Der Dolmabahce Palast ist im wahrsten Sinne des Wortes bemerkenswert und prunkvoll ausgestattet: Gold an der Decken, Kristalle an Leuchten und Geländer sowie für die damalige Zeit eine Ausstattung, die technisch den modernsten Stand aufwies. Man merkt vielleicht gerade, dass ich aus dem Schwärmen nicht mehr heraus komme. „Der Palast der vollen Gärten“ ist nur eines von Istanbuls beeindruckendsten Schönheiten. Absolut sehenswert – für Fotografen birgt es leider eine „kleine-große Enttäuschung“: es darf nur auf dem Außengelände fotografiert werden. Meine Kamera und ich kamen leider nicht in den Genuss die schillernden und kunstvoll verzierten Räumlichkeiten abzulichten.

Für den Auftakt habe ich mich für ein schlichtes Schwarz-Weiß-Foto entschieden…eine Affäre mit Istanbul muss man nämlich ganz behutsam beginnen 😉

Nimm Platz …

…bleib hier, geh nicht weg! Diesen Satz und viele dem ähnliche dachte ich in letzter Zeit sehr oft. Leider erfüllt uns das Leben nicht immer alle Wünsche, sondern versetzt uns einen deftigen Faustschlag. Menschen verlassen uns und begeben sich an einem Ort, wo es ihnen besser geht…manche von uns würden sagen, sie haben ihre Erlösung gefunden.

Dieses Foto widme ich einem von mir sehr geliebten Menschen, der in meinem Herzen immer einen ganz besonderen Platz haben wird: „Wo immer du auch bist, nimm Platz – hier ist es gemütlich, hier bist du frei!“

Eine Tür öffnet sich …

Projekt 50×50 – 50 Bilder – 50mm – 2 Fotografen – 1 Projekt!

Eine „Tür“ öffnet im wahrsten Sinne des Wortes meinen Weg zum „Projekt 50×50“!

 


Vergänglich – Warm – Einsam – Verlassen – Bunt – Weit – Alt – Reif – Nah – Düster – Tief – Rund – Kalt – Mystisch – Industriell –
Oben – Mittendrin – Verbunden – Ländlich – Idyllisch – Brüchig – Nass – Vertrocknet – Modern – Versteckt – Tür – Kuh – Baum –
Blume – Stein – Schnee – Wolken – Heimat – Straße – Wasser – Stadt – Nacht – Monument – Schatten – Feldfrucht – Froschperspektive – Ruhe – Arbeit –
Vergangenheit – Werkzeug – Obst – Holz – Fluss – Weg – Licht